Posts Tagged ‘zu dick’

Erst Windspiel, dann Putzfrau

Juli 27, 2018

Mit dem Radio und besonders den ständig wiederkehrenden Nachrichten über die Schattenseiten des Lebens, kann man sich gut, wenn man sonst gerade nichts zu tun hat, mit Angst aufladen. Mir reicht die Angst vor einem Mückenstich und somit verlasse ich frühzeitig, wenn das Nachrichtenbombardement losgeht, den Tisch.
Der Mann bleibt sitzen und speichert noch ein paar Meldungen ab, um dann durch wieder neue Nachrichten aus dem Internet die Katastrophenmeldungen aus dem Radio wieder zu überlagern. Es gibt immerzu neue Nachrichten, auch richtig schlimme, darauf ist immer Verlass. Und die Menschen sind, wo man hinsieht Arschlöcher.
Bis ich 14 Jahre alt war, war ich ganz spillerig. Die Extremitäten waren lang und ich dünn wie ein Klappergestell. Nie hätte man gedacht, dass ich mal dicklich werde. So kann es gehen! Falls nichts aus dir wird, sagte der Vater, kannst du immer noch putzen gehen. Dauernd fragten mich ältere Personen dann, ob ich ihnen mal bei etwas helfen könne. Einer hatte seine Blumen aus versehen umgeworfen und die Erde war nur so durch den Salon geflogen. Ich half fegen. Dauernd half ich jemandem. Das machte insofern Spass, weil der andere sich meistens sehr darüber freute. Selbstwirksamkeit ist das Zauberwort gewesen. Das half weiter zu machen, im ansonsten grossen Stumpfsinn der Jugend.
Ich denke es gibt immer noch und jetzt erst recht, Arbeit genug. Jeder pensionierte Professor sehnt sich im Alter zudem nach einer lustigen Putzfrau. Die bin ich dann wahrscheinlich bald. Betonung auf lustig, nicht auf Frau. Einmal wurde mir jedoch schon gekündigt, weil ich nicht hinter dem Sofa saugen wollte, sondern nur drumherum. Also, wem es um Perfektion geht, der sollte lieber jemand anderen fragen.

P.S: Am liebsten würde ich bei den Quay Brothers (meinen Lieblingskünstler) putzen! Die lebben gerne in sogenannter Patina, mögen Schmutz ganz gerne leiden und somit könnte ich mich mit ihnen in Englisch unterhalten, um es zu lernen und das Putzen wäre nebensächlich.

© Bettie I. Alfred