Posts Tagged ‘Parke’

Biddersweetness

Oktober 8, 2019

Zu Kater Murr und seiner Geliebten Miesmies kam es leider nicht, da ich die neue Lesebrille nicht finden konnte und der Kleindruck der alten Ausgabe (1975), diese jedoch zur Voraussetzung machte. Stattdessen schaute ich ausgiebig an die Decke und dachte über das Leben nach. Es hatte doch irgendwie alles einen Sinn. Und zwar auch ohne Teekwas*.
Die Jahreszeit ist nun so, dass das Sitzen auf einer Bank im Park keinen Sinn mehr macht. Daran muss ich mich nun gewöhnen. Nichts ist meines Erachtens schöner, als in einem Park, möglichst allein, auf einer Bank zu sitzen. Einmal erlebte ich das in London. Niemals werde ich das vergessen. Ein hügelreicher Park in London. Im Herbst. Ich allein auf dieser Bank. Ganz allein im fremden Land. Das klingt lächerlich, doch für einen reisearmen Menschen wie mich, ist die Tatsache allein auf einer Bank in England zu sitzen, eine grosse Sache. Bänke sind unfassbar wichtig in einem Park. Komischerweise baut man sie nach und nach ab. Sie sollten bleiben. Schön wäre es allerdings, wenn man sie durch Stühle ersetzen täte, denn am liebsten sitze ich allein. Auf eine Bank passen jedoch vier bis fünf Leute. Es passiert zum Glück selten, dass jeder Platz besetzt wird, da die meisten kontaktscheu sind. Wenn ich alleine auf diesen Riesenbänken sitze lege ich zur Vorsicht immer meine Sachen (Mantel, Tasche, Schirm, Mütze, Bücher etc. ) so auf die Bank, dass nicht viel Platz für den Aufdringling bleibt. Nähern sich ältere, klapprige Wesen, schiebe ich schnell alles beiseite und lächle freundlich. Denn, die Vorstellung im Alter keinen Sitzplatz zu finden, stelle ich mir scheußlich vor. Überhaupt ein Mensch mit Vergangenheiten zu sein, die man ihm ansieht, ist nicht unbedingt eine helle Vorstellung. Doch Faltensalbe hilft kaum, weshalb ich es lasse mich damit zu beschichten. Man muss das Alter annehmen, wie einen Hinkefuss. Das Alter! R.W. Fassbinder wurde nicht alt. Er wollte ja erst, wenn er tot ist, schlafen. Ein im Grunde genommen nachvollziehbares Konzept. Ich bin jedoch immerzu schläfrig und muss mich oft ablegen. Das liegt am Nährstoffmangel. Eine 100-jährige hat gesagt, das sie von Geburt an zu wenig Eisen in sich hatte. Trotzdem ist sie uralt geworden. Ich beherze trotzallem den Rat der Mutter mit dem Nagelapfel. In den Apfel steckt man Nägel und brät ihn. Schmeckt bitter. Zuckert man ihn wird es eine Biddersweetness.

© Bettie I. Alfred, 2019

* Der Vater züchtet seit fast vierzig Jahren diesen Pilz, der benötigt wird, um ein leckeres erfrischendes Teegetränk herzustellen. Die Pflege dieses Lebewesens nimmt viel Zeit in Anspruch. Der Vater trinkt es regelmässig und hofft auf die Wirkung die oft mit Ewigem Leben, angegeben wird.