Posts Tagged ‘Melancholie’

Festgetrocknetes Sauerkrautfass

Juli 23, 2021

Es wird immer selbstverständlicher sich zu zeigen wie ein Blitzknaller. Egal was in einem schwelt, alles wird heutzutage als Unterhaltung verkauft. Egal, ob eine Feuersbrunst dein Leben zerstörte oder der Onkel aus Amerika, alles wird verabeitet und zum Verkauf freigegeben. Schnell, schnell die Musik anmachen, die altmodische Musik aus Prag. Zdenek Liska und den Gedanken vertreiben, dass die Welt unfassbar abstürzt. Der Mann sagt ich sei ein dickes am Schreibtisch festgetrocknetes Sauerkrautfass (ich ernähre mich phasenweise nur von Sauerkraut). Welch Kompliment. Doch dick? Festgetrocknet ja, aber dick ist übertrieben. Heute besteht bei mir eine leichte Gefahr zur Melancholie. Ich lese von Doderer und finde ihn zunehmend albern. „Die totale Familie“ ist tatsächlich ungeheuer albern. Sie strotzt vor Übertreibungen und die Sprache ist keine Sprache sondern eine Verunstaltung andersherum, also eine übertriebene Verschönerung. In meinem Hinterhof bildet sich plötzlich eine Klatschtraube. Es sind die Bauarbeiter, die ein Fabrikgebäude entkernen als gäbe es kein Morgen. Man hat ihnen eine sog. Dreiphasendusche hingestellt. Schließlich sollen sie nicht im Dreck ersticken. Ein metallenes dreigeteiltes Fertighaus. Der Mann erklärt es mir: Im ersten Fach ziehen sie sich aus, im zweiten kommt das Wasser und der Reinigungsvorgang und im dritten Fach liegt die saubere Wäsche bereit. Eine gute Lösung, doch diese transportable Duschstation ist oben offen und die Hinterhäusler haben einen freien Blick. Der Vorarbeiter beschliesst deshalb sie, also die Duschstation, zurückzugeben. Die Dreiphasendusche wird nun also wieder abgebaut und schließlich weggetragen. Die Katze kommt rein und will auf dem Stuhl sitzen, auf dem ich schon sitze. Ich bitte sie zu warten, bis ich fertig bin. Unvorstellbar, dass Menschen eine Katzenphobie haben. Übrigens gab es bei den alten Griechen zuerst die Wieselfurcht, erst dann kam die Katzenphobie. Katzen waren im alten Griechenland angeblich lange unbekannt, Wiesel nicht. Bin müde und enttäuscht, denn trotz neun Stunden Schlaf bin ich nicht ausgeschlafen. Zum Glück war mein Schulweg die ersten Jahre sehr kurz, er betrug lediglich 200 Meter. Denn ist er zu lang fürs Kind, ist die Energie für die Paukerei nicht da. Zumindest bei Nachkommen von traurigen Ektomorphen kann das fatale Folgen haben.

© Bettie I. Alfred, 23.7.21