Posts Tagged ‘Katzen’

Überall Wimperlinge

August 15, 2020

Der Mann sagt: Deine Sätze sind zu lang. Ich teile sie, denn er hat recht. Kurze Sätze sind in. Lakonie ist auch in. Alle sind heutzutage lakonisch. Alles ist andauernd irre witzig. Kurze Sätze sind also in. Mein Schreibtisch ist schief. Ich habe ihn ebenfalls gekürzt. Er ist schief, egal, was ich auch tue. Ich bin vielleicht schief. Ich war ja schon immer schief. Dem Kater gehts wieder gut, er frisst und trinkt wieder. Die Katzenfreundin hatte recht. 11 ist kein Alter. Ich habe ein Buch von mir gefunden. Es war hinters Regal gefallen. Ein ganzes Notizbuch voll mit Notizen. Wie konnte das geschehen? Es lag dort Jahre unbemerkt. Es stehen wirklich schöne Dinge drin. Ganz lange Sätze. Ich habe jetzt an die 50 Bücher geschrieben. Notizbücher. In ganz kleiner Schrift ganz voll. Wenn jemand fragt was ich mache, sage ich, dass ich Bücher schreibe. Es ist ja nicht gelogen. Ich kenn mich auch aus mit Wolken. Es gibt Zirruswolken, Stratuswolken, Zirrokumuluswolken, Nimbuswolken, Kumuluswolken. Den Roman von Xenophon, Anabasis, den ich allerdings seit Jahren lesen will, gibt es gar nicht. Ich finde ihn zumindest nicht. Ich lese stattdessen wieder Lexikon. Z.B. über das Tier Wimperling. Es taucht anscheinend nie alleine auf, weswegen es nur unter der Mehrzahl geführt wird: Wimperlinge. Neulich sass mir in der S-Bahn ein weiblicher Riesenwimperling gegenüber. Ein wunderhübsches Mädchen mit solchen Riesenwimpern. Offensichtlich angeklebt. Guck ma, sagte ich zum Mann, wie in den Siebzigern, fehlt nur noch die Lockenkopfperücke. Das Mädchen guckte nur ins Gerät hinein. Alle Mädchen sind heutzutage Topmodells und gucken immerzu in ihr Gerät. Alles gefühlte Topmodells. Selbst die, die in Baumhäusern gegen Waldabsägungen demonstrieren sehen immer „Top“ aus. Ich bin gespaltener Meinung, doch mit dem bennschen Einerseits-Andererseits Standpunkt, kommt man da nicht weiter. Es gibt heutzutage keinen Widerspruch mehr, alles ist vereint im Idealmensch. Und wieder fällt mir Bernhard ein: Vor jedem Haderlumpen macht ihr den Kratzfuss! Ich habe mich noch nicht frisiert heute. Das ist nötig, denn die Haare, die ich habe sind nicht von allein ordentlich, wie z.B. die Haare von Anne Will zu sein scheinen. Die sind ja immer glatt, sicher auch wenn sie am morgen aus ihrem Bett schwebt. Ich kenne sie noch aus der Tagesschau. Sie war eine der ersten Dunkelhaarigen. Hübsch, aber ohne Hals. Nein nicht aber, toll, ohne Hals. Ein Unikat sozusagen. Heute will man kein Unikat sein, man will so aussehen wie….. die und die und die. Auch Schöne sind aber deprimiert, weil doch auch die Innereien wichtig sind. Bei Ingmar Bergman paart sich das Innere mit dem Äußeren. Den Film Persona mochte ich mit 20 so sehr, dass ich wirklich deprimiert herumsass beim Gedanken daran, dass ich zu spät geboren wurde, um diese Ästhetik in vollen Zügen geniessen zu können. Die 90er Jahre waren damals um mich. Hässlichkeit in Kompression. Das schlichte Schwarzweiss der 60er Jahre, die einfachen Gesichter und alles so überschaubar, das gefiel mir. Dazu diese verkwasten Innenleben – Labyrinthe an menschlichem Empfinden und Denken. Nun muss ich gleich mal das dicke Bergmanbuch raus kramen, das ich damals geschenkt bekam.

 

© Bettie I. Alfred, heisser Augusttag im Jahre 2020

 

„Schwan, kleb` an“ war mein Lieblingsmärchen

August 8, 2020

Lese zum wiederholten Male „Das dicke Kind“ von Marie-Luise Kaschnitz. Ein Lehrer las es der Klasse, in der ich einst, mehr oder weniger brav, saß, einmal vor. Ich war selten so gebannt bei einem Text, den mir ein Lehrer vorlas, wie bei diesem Text. Zumal der Lehrer ein Asthmatiker war und eine äußerst zarte und zum Vorlesen eigentlich (ich betone eigentlich, denn im Allgemeinen stimmt so ein Urteil ja nie, da jeder andere Stimmen mag) ungeeignete Stimme hatte. Das war vor ungefähr 25 Jahren gewesen. Nun, als ganz erwachsene Frau, lese ich den Text noch einmal und bin schlagartig wieder in der selben Stimmung, in der ich damals gewesen bin. Es ist ein ehrlicher Text, denn er beschreibt, wie sich eine Frau von einem Kind abwendet, das ihr nicht gefällt. Die Frau lehnt es tatsächlich ganz eindeutig ab. Das Kind ist in der Geschichte so, wie ein Kind ist, dass niemand leiden mag. Die Klasse, die dem Text damals lauschte, war keine normale Klasse, sondern eine Klasse in einer pädagogischen Ausbildungsstätte. Ich erinnere mich leider an keine Diskussion nach dem Vorlesen. Ich weiss nur, dass ich einen Gedanken hatte, den ich nicht nur in diesem Moment gehabt hatte, sondern immerzu, als ich diese Ausbildung machte. Es war der Gedanke, daß ich niemals ein Kind wegen seiner äusserlichen Merkmale, oder seiner Wesensart ablehnen dürfte. Das habe ich dann tatsächlich auch geschafft, irgendwie. Ich habe mir das Gefühl, das die Frau in der Geschichte hat, immerzu strengstens verboten. Dann fragte mich neulich ein Bekannter, ob ich seinen Kater zur Pflege nehmen könnte da er verreisen müsste. Natürlich! War meine Antwort. Als er ihn brachte und das Tier aus dem Tragekäfig herausspazierte, traf mich fast der Schlag. Es war eine Art Unfallkatze. Sein Schwanz war geknickt und viel zu kurz, sein Gang zudem ungelenk und er wackelte dabei mit dem Hinterteil, als sei er uralt und trage einen schweren Ballast auf dem Rücken.  Auch tränten seine verklebten Augen und sein Stimmchen machte Piepstöne wie eine Maus. Edel war etwas anderes. Das Tier suchte dann unentwegt meine Nähe. Es schien mir außergewöhnlich bedürftig zu sein. Sobald ich an ihm vorbei musste, rammte es sein etwas zu klein wirkendes Köpfchen an meine Beine. Meinen eigenen Kater, eine wirkliche Schönheit, anzusehen, wie er mit seinem stolzen Gang herumlief, machte alles nur noch unangenehmer. Auch ihn stupste der neue Mitbewohner hemmungslos an, wenn er Lust und Laune dazu verspürte. Mein Kater guckte dann nur irritiert und schien überrascht von der unbefangenen Direktheit mit der der ungewollte Gast auf ihn zuging. Die Vorstellung, dass das Tier nun Wochen bliebe, setzte mir innerlich zu. Die Geschichte vom dicken Kind endet so, das die Frau ein Foto von sich als Kind entdeckt, wo sie genauso aussieht, wie das dicke Mädchen. Das Mädchen ist dann aber schon beim Schlittschuhfahren ertrunken. Eine traurige Geschichte. Der um seine vielleicht nie vorhanden gewesene Eleganz beraubte Kater wuchs mir dann von Tag zu Tag mehr ans Herz. Das klingt jetzt kitschig, aber er ist ein unfassbarer Charakter. Mein Kater ist auch ein unfassbarer Charakter, doch das, was beide unfassbar macht, ist ihr Innenleben und nicht das Aussen.
Heute habe ich zum ersten Mal ein Hemd angezogen, wo mein einer Oberarm, der seit meiner Kindheit eine merkwürdig fleckige Haut aufweist und ich mich jedesmal in der Umkleidekabine vor dem Sportunterricht dafür geschämt hatte, ganz deutlich zu sehen war. Ich schaute mir zudem im Spiegel die Narbe auf meiner Nase einmal ganz in Ruhe an. Gar nicht schlecht, dachte ich dann und dachte daran wie ich zu ihr gekommen war. Ein Unfall, der mein Innenleben geprägt hat. Beschädigungen prägen einen und lassen einen manchmal blass aussehen. Und es gibt Kinder, die sehr anhänglich sind, fast klebrig, und manche Katzen eben auch. Ich war so eins.

© Bettie I. Alfred, 8.8.2020