Späte Ostalgie

Im Nichtsbuch von Beckett gibt es einen Mann, der mit Menschen nie länger als 2-3 Minuten zusammenbleibt. Eine faszinierende Vorstellung. Stelle es mir jedoch etwas hektisch vor. Und immerzu der Blick zur Uhr. Unwillkürlich fällt mir die Tatsache ein, dass manche Menschen die selbe Person mehrmals heiraten. Also nach einer Scheidung. Jahre später. Merkwürdige Vorstellung. Das Jahr ist jetzt schon wieder alt. Niemand sagt mehr alles Gute zum neuen Jahr. Man hat sich schon an es gewöhnt, so wie man sich an Stirnfalten gewöhnt. Ich schüttele einen Teppich aus. Aus dem Fenster. Es sieht aus als ob es schneit. So viele Fusseln, ich schäme mich, hoffe dass niemand zuschaut. Lege den Teppich wieder an seinen Platz. Staune, denn er ist hellgrün und gar nicht schwarz. Ich denke er wurde ein Jahr oder mehr nicht mehr ausgeschüttelt. Der Mann spricht während ich tippe, neben mir sitzend, über den Kater. Er ist entzückt, denn der hat sich einen neuen Platz mitten im Gerümpel gesucht. Man hätte ihn auch übersehen können, er liege auf einem alten Kaninchenfell. Fell auf Fell. Die Männer möchten ein Hörspiel über einen Mann im Osten, der zurück in den Osten will und gar nicht merkt, dass er da doch längst ist, machen. Alle wollen Grenzsoldaten sprechen. Ich soll die Frau sprechen, die der Mann besuchen will. Ich will lieber seine Mutter sprechen, sage ich. Alle gucken mich komisch an.

© Bettie I. Alfred, 8.1.22


%d Bloggern gefällt das: