She`s a real nowhere man, sitting in his nowhere land….

Der Vater berichtet, dass ihm als Kind des Öfteren eine Katze samt ihrem Gesäuge im Nacken gelegen hätte, während er seine Schularbeiten machen musste. Es habe ihn wahnsinnig gestresst, doch die Tierfamilie habe er einfach nicht abwimmeln können. Die meisten Zuhörer fanden diese Schilderung wahnsinnig amüsant, man lachte sogar stellenweise laut auf, bei einer Frau gab es Lachtränen in den Augen. Ein Missverständnis, es ging um etwas Unangenehmes und keineswegs um etwas Komisches. Leben ist immerzu ein Missverständnis. Wenn jemand Porzellan sammelt, ist er übrigens fein raus, die Einbrecher stehlen Zerbrechliches nicht, wie sollten sie es auch transportieren. Die Rosen im Vorgarten sehen erbärmlich aus, sie blühen nicht und haben kaum noch Blätter. Dabei ist momentan ihre Hauptsaison. Es gibt tausende von Rosendüngern. Wenn man den Umgang damit nicht beherrscht, kann man bei den Rosenfans keinen Eindruck schinden. Sowieso kann man heutzutage nur noch mit Spezialwissen und dessen einwandfreier Umsetzung Eindruck schinden. Schinden, was für ein Wort . Woher kommt es wohl? Von Schund oder von Schande? Gerne würde ich das den Fachvater fragen, doch er ist mit anderen Dingen beschäftigt und meine ödipalen Anwandlungen gehen ihm zu recht auf die Nerven. Bin ich dann aber unabhängig, dann ruft er dauernd an, weil angeblich seine Mails riesig oder winzig dargestellt werden. „Das kannst du alleine!“ Sage ich dann, dabei bin ich ja das Kind. Aber wäre ich seine Mutter, wäre er das Kind und somit ist mein Tonfall zumindest nicht unmenschlich. Unmenschlich, auch ein sehr missverständliches Wort. Nur eine Pflanze, ein Tier oder ein Gegenstand kann ja eigentlich unmenschlich sein. Man verwendet das Wort aber, soweit ich weiss, NUR im Zusammenhang mit Menschen. „Dieser unmenschliche Köter!“ Oder „Ich finde den Kaktus unmenschlich, lass uns lieber eine Palme kaufen!“ So etwas habe ich noch nie gehört. Aber andauernd: Du bist unmenschlich, er war unmenschlich, sie hatte eine unmenschliche Art jemanden zu behandeln, usw. usf.. Zum Glück sitzt jetzt der Mitbewohner nicht neben mir, es täte ihn bestimmt beunruhigen, was ich hier niederschreibe. Immerzu diese Menschheitsthemen, sie hängen mir ja eigentlich selbst zum Halse heraus. Am liebsten wäre ich ein Mechaniker, oder ein Elektroniker. Am besten sogar ein Mechatroniker, den braucht man heute viel öfter, als einen der beiden erst genannten. Kurbeln find ich gut. Aber wer ausser einem, der in einem altmodischen Theater den Vorhang bedient, dreht denn heutzutage noch an Kurbeln. Wer hat nochmal das Lied vom „Out-of-Time Man“ gesungen? Schöner Text, ähnlich gut wie Fool on the Hill. Unglaublicher Song. Es reicht eigentlich als Lebensereignis diesen gehört zu haben. Alles andere ist dagegen Pipifax. Bis auf Nowhere Man, das ist auch so ein Lied mit enorm starkem Substanztext.

© Bettie I. Alfred, 6.10.2021


P.S: Beim Wort Gesäuge sei es lediglich um die Zitzen des Tieres gegangen, nicht um eine ganze Familie verbesserte mich einer, der es wissen muss. Ich wunderte mich ehrlich gesagt schon, was der Vater als Kind für einen Riesennacken gehabt haben soll. Einen wahren Stiernacken.


%d Bloggern gefällt das: