Die im Alter sich herausschälende Verrücktheit ist jedenfalls, zumindest beim Menschen, völlig normal.

Mit dem altmodischen Kurbelspitzer spitze ich alle Bleistifte an, die in der Wohnung zu finden sind. Das sind eine ganze Menge. Niemand benutzt hier Bleistifte. Alle nur die guten alten Kugelschreiber. Füller gibt es zudem etliche, die zum Einsatz kamen als man den Großeltern Weihnachts- oder Geburtstagskarten schrieb. Man hatte automatisch das Gefühl sich mehr Mühe zu geben, wenn man einen Füller nahm. Irgendwo lese ich etwas von einer Nichteinheit. Ja, das ist es, was ich auch bin, eine Nichteinheit. Jeder Mensch ist wohl mehr oder weniger eine Nichteinheit. Die im Alter sich herausschälende Verrücktheit ist jedenfalls, zumindest beim Menschen, völlig normal. Treffe tatsächlich täglich Menschen jenseits der Jugend, die Dinge sagen oder tun, die keinen oder zumindest nur fragmentarisch Sinn ergeben. Mir fällt ein wie hart man an der Schauspielschule arbeitete um einen Sibilant (Zischlaut) wegzubekommen. Später dann hiess es, man suche beim Sender Sprechfehler, das sei so interessant zum Zuhören. Also versuchte man sich das Perfekte wieder abzugewöhnen. Was man nicht alles tat, um ans Ziel zu kommen. In meinem Lieblingspark gibt es um die Grünflächen alte teilweise etwas mitgenommene… Zäune ist das falsche Wort,… Abtrennungen. Wunderschön mit oben Kugeln drauf und sehr dezent. Ich liebe diese Abtrennungen, wie auch die alten krustigen Wege, die genauso aussehen, wie damals, als man zum ersten Mal in Berlin war. Nun wird alles neu gemacht. Wozu? Des Geldes wegen sicherlich, es muss weg. Ich finde das weitaus irrsinniger als wenn Menschen aus Angst vor einem Sonnenbrand die Sonne meiden. Ich sitze am liebsten im Schatten des aus Stein gehauenen Nymphäums (eine Art Springbrunnen ohne Springen, sondern mit einem leisen vor sich hin plätschernden Wasserlauf) und gucke in die Baumkronen. Tue das, was einem der/die Lehrer*in immer verboten hat, träumen. Das finde ich eigentlich ziemlich gut. Einfach mal schauen was kommt. Ich bin sowieso eine grosse Anhängerin des Kasualismus (der Zufall ist der, der alles entstehen lässt). Wer sich natürlich andauernd selbst beherrschen muss, der wird das mit dem Zufall nicht so mögen. Das Katertier putzt sich wann es will, genau jetzt. Nichts sieht putziger aus, als wenn es sich mit der Vorderpfote über die Nase schrubbt. Das Wort putzig kommt genau daher! Kein Zweifel.


@ Bettie I. Alfred, 3.6.21